0
0
Subtotal: 0.00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thumb - Tagesroutine 2

Tagesroutine – diese Punkte solltest Du beachten

Nach der Einführung zur Morgenroutine letzte Woche lasst uns jetzt über die Punkte sprechen, die unbedingt in Deine Tagesroutine für Dein Trading gehören sollten.


Warum eine Tagesroutine, also eine Morgenroutine, für Deinen Trading-Erfolg unerlässlich ist und nicht nur eine lästige Pflichtaufgabe ist, darüber hatten wir unter anderem in diesem Video gesprochen. In diesem Beitrag gehen wir konkret auf einige Punkte ein, die Du in Deiner Morgenroutine unbedingt beachten solltest.


Ich spreche hier nicht immer zwingend von einer Morgenroutine im eigentlichen Wortsinn, da die meisten von uns doch am US-Markt unterwegs sind, durch die Zeitverschiebung bedingt, ist es eher früher Nachmittag, wenn wir uns an unsere Routine machen. Darum gerne auch die Bezeichnung Tagesroutine.
Ein essenzieller Punkt, den viele gar nicht so auf dem Schirm haben, aber der definitiv zur Tagesroutine gehört, ist der Punkt, der sich mit Dir beschäftigt. Also wie geht es Dir an diesen Trading-Tag? Es geht hier um Dein Kapital und ein Depot, und das solltest Du wirklich auch entsprechend würdigen und ernst nehmen. Denn wenn es um Dein Geld geht, dann solltest Du nicht unter Zeitdruck sein, dann solltest Du nicht krank sein, dann solltest Du nicht hungrig sein oder müde, sondern wirklich erholt, ausgeruht und bereit für den Trading-Alltag.


Und darum ist wirklich der erste wichtige Punkt, wie geht es Dir an diesem Tag? Hast Du die entsprechende Zeit auch eingeplant? Bist Du unter Zeitdruck, sitzt da der Hund und möchte Gassi gehen und die Kinder schreien schon, weil sie hungrig sind? Dann ist das definitiv nicht der Zeitpunkt, an dem Du traden solltest. Auch zu diesem Beitrag gibt es übrigens ein Video, das Du hier findest.

Tagesroutine Morgenroutine Trading Organisation wichtige Punkte


Nachdem Du also dieses Thema – Selbstorganisation, denn damit hat es ja im Prinzip zu tun, mit Deiner Organisation Deines Alltags – positiv beantworten kannst, erst dann geht es wirklich in die Details. Dann geht es um die Zahlen, Daten und Fakten. Wir haben unsere Checkliste zur Tagesroutine strukturiert nach einigen groben Überschriften. Falls Dich diese Checkliste interessiert, stellen wir Dir diese gerne hier zur Verfügung.


Als erster grober Überblick schauen wir uns an, wie die internationalen Märkte am Vortag performt haben und wie sie sich gerade schlagen. Wir schauen hier auf die großen Indizes der USA, Asiens und Europas. In den USA sind das der S&P 500, der NASDAQ und der Russell 2000. In Asien betrachten wir den australischen Aktienindex ASX, den Nikkei und den Shanghai Composite. Der Euro Stoxx und der Dax (als Index der größten Volkswirtschaft im Euroraum) sowie der FTSE-100 aus Großbritannien sind die drei Stellvertreter in Europa.

Tagesroutine Morgenroutine Trading Organisation wichtige Punkte


Diese neun Indizes liefern uns ein erstes Bild. Sind alle grün oder alle rot sind oder gibt es Abweichungen? Mit Charttechnik können wir dann tiefer in die Märkte einsteigen und uns die Entwicklung im Tageschart anschauen. Sind wir in einem Trend oder eher in einer Seitwärtsphase? Wichtig für den großen Überblick sind auch die gleitenden Durchschnitte EMA50 und EMA200.


Wo stehen wir in Bezug auf diese gleitenden Durchschnitte? Vielleicht hast Du ja noch weitere Indikatoren und Oszillatoren, die Du gerne dazunehmen würdest, etwa die Bollinger Bänder, den MACD oder den RSI, um zu beurteilen, wo der Markt gerade steht? Sind wir gerade übergeordnet in einem überkauften und überverkauften Bereich? Könnte hier ein Wechsel anstehen oder sind wir relativ trendlos unterwegs?
Hast Du schon Werte in Deinem Depot oder Einzelaktien auf Deiner Watchlist? Dann schau Dir auch die Situation in diesen Werten an, ob es denn für den heutigen Handelstag oder für die nächsten Handelstage vielleicht eine mögliche interessante Situation für Dich gibt. Wichtig ist immer, im Tageschart anzufangen, bevor Du Dich im Klein-Klein des Tages verlierst – zunächst also die Vogelperspektive. Das große Bild hilft, um nicht von plötzlichen Kurswechseln überrascht zu werden, die man vielleicht ganz klar im Tageschart sehen kann, aber die in kleineren Zeitebenen schnell übersehen werden können.
Ein weiterer wichtiger Punkt sind natürlich auch die Fundamentaldaten. Diese dürfen in der Tagesroutine nicht fehlen. Überprüfe diese unbedingt bei den Werten, die auf Deiner Watchliste stehen oder sich sogar schon in Deinem Depot befinden. Stehen hier vielleicht Quartalszahlen an (die sogenannten Earnings), die ja immer kursbewegend sein können? Und gibt es Nachrichten zu Deinen Werten oder zur Einschätzung des Gesamtmarktes?


Wenn es Deine zeitliche Situation nicht zulässt, dass Du den ganzen Tag mit Lesen und Research verbringen kannst, dann gibt es zwei mögliche Lösungen: Die einfache Lösung ist es, mit dem sogenannten Headline Scanning zu beginnen und zügig die Überschriften zu überprüfen auf zwei bis drei Finanzseiten. Wenn Du Dir die Überschriften anschaust, ist dort meist schon die Kernaussage des Artikels enthalten. Und wenn Du die Tagesroutine regelmäßig machst, wirst Du bemerken, dass es immer wieder ein paar Punkte gibt, die in allen Artikeln aufgegriffen werden. Dadurch bekommst Du langsam ein Gefühl dafür, welche wichtigen Hauptthemen der Markt gerade fokussiert.

Tagesroutine Morgenroutine Trading Organisation wichtige Punkte


Eine andere Möglichkeit ist, Dir zumindest einmal in der Woche oder einmal im Monat Zeit zu nehmen, am besten am Wochenende oder Monatsanfang. Denn da erscheinen häufig Artikel, die Themen enthalten, die auch für mehrere Tage eine Rolle spielen. Untertags haben wir es mit vielen News und Meldungen zu tun, die in dem Moment gerade relevant sind. Aber genauso wie bei Wochenzeitungen der Fall, wird das „Marktrauschen“ hier etwas herausgefiltert und die relevanteren Themen angesprochen. Auf den Finanzseiten bekommst Du dann einen guten Überblick über die größeren Trends, die nicht nur die einzelne Bewegung einer Aktie ausmachen.


Ein ganz wichtiger, wenn nicht der wichtigste Punkt, der in vielen Morgenroutinen fehlt: Wie beende ich meinen Trading-Tag? Dazu gehört ein Trading Journal – dazu haben wir hier schon mal ein Video gemacht. Nur wenn Du dokumentiert hast, was Du gemacht hast, ist es möglich, Fehler zu finden und Dein Trading kontinuierlich zu verbessern. Verbessere und hinterfrage daher Deine Tagesroutine ständig, da die Märkte, Nachrichten und Quellen sich ständig verändern. Ein guter Anfang ist unsere Checkliste zur Tagesroutine – den Link findest Du hier. Starte damit, notiere Deine Gedanken dazu und ergänze gerne Punkte, die Du für wichtig erachtest. Nur so findest Du Deinen Weg in den Markt und behältst den Überblick.

Teile diesen Blog

Erfahre als Erster, wenn wir Webinare anbieten und Updates veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge

Wer handelt gegen Dich?

Wer ist mein Gegner auf dem Optionsmarkt? Wie finde ich einen Handelspartner für meine Optionen? Und was passiert eigentlich, wenn eine Option ausgeübt wird? Diese

Weiterlesen »